Karte einblenden

ORGELMACHTKLANG 2011

28. Juli 2011, 20:00 bis 27. Juli 2011, 21:00
Dom St. Peter & Paul

Violoncello & Orgel

Violoncello: Barbara Kleewein
an der Mathis-Orgel:
DO Klaus Kuchling

Werke von: J. G. Rheinberger, S. Gubaidulina, J. S.Bach …

Eintritt: € 9.-

Johann Sebastian Bach (1685-1750)
Suite Nr. 5 c-moll für Violoncello solo, BWV 1011
- Prélude
- Sarabande
- Gigue

Johann Sebastian Bach (1685-1750)
„Herr Jesu Christ, dich zu uns wend’“ a 2 Clav. e Pedale, BWV 709

Sofia Gubaidulina (*1931)
aus den 10 Préludien für Cello solo (1974)
dedicated to Vladimir Tonkha
Nr.9 - pizzicato - arco
Nr.1 - staccato - legato

Peter Planyavsky (*1947)
Toccata ma non troppo (komponiert 2000)

A. F. Kropfreiter (1936-2003)
Dialoge für Violoncello und Orgel (1968)
- Langsam meditierend (rezitativisch)
- Rasch und bestimmt
- Sehr langsam, mit großem Ausdruck

J. G. Rheinberger (1839-1901)
Aus: „Drei Stücke für Violoncello und Orgel, op. 150:
- Elegie

Johannes Brahms (1833-1897)
aus: "Elf Choralvorspiele" Opus posth. 122
Nr.2 - Herzliebster Jesu
Nr.3 - O Welt, ich muß dich lassen
Nr.5 - Schmücke dich, o liebe Seele

Rudolf Bibl (1832-1902)
Zwei Adagio für Violoncello und Orgel, op. 32


Barbara Kleewein

Die in Innsbruck geborene Villacherin Barbara Kleewein erhielt ihren ersten
Violoncellounterricht bei Herlinde Urbancek in der Musikschule Villach. Nach Ablegen
der Lehrbefähigungs- und Konzertfach-Diplomprüfungen (beides mit Auszeichnung,
2002) am Kärntner Landeskonservatorium bei Miloš Mlejnik setzte sie ihr Studium an
der Universität für Musik und Darstellende Kunst Wien bei Wolfgang Aichinger und
Stefan Kropfitsch (Diplom 2010) fort. Zusätzliche Impulse erhielt sie von Amit Peled am
Peabody Conservatory of the Johns Hopkins University in Baltimore (GPD 2006).
Barbara Kleewein nahm an zahlreichen Meisterkursen und Workshops bei Hans
Christian Schweiker, Angelo Zanin, Claus Kanngieser, Klaus Storck, Christoph Stradner,
Robert Nagy u. a. teil.
1997 erhielt sie das Margarethe – Kahler – Stipendium des Soroptimistic Clubs Villach
sowie 2004 das Jahresstipendium für Musik der Stadt Villach und ist Preisträgerin von
„Junge Solisten 2002“ (Wettbewerb des KLK in Zusammenarbeit mit dem Kärntner
Sinfonieorchester und der Jeunesse Kärnten).
Als Mitglied verschiedener Orchester und Kammermusikformationen konzertiert sie in
Österreich, Italien, Slowenien, Deutschland, Frankreich, China, Japan und den USA.
Ihr Kammermusikdebut im Wiener Musikverein gab sie im April 2008 und bei den
Bregenzer Festspielen im Juli 2008. 2010 war sie als Kammermusikerin im Österreich-
Pavillon auf der EXPO in Shanghai tätig.

Publikationen & Links

zum Verein

Der Verein Orgelland Carinthia wurde am 17.1.1998 gegründet.
ZVR 953201295

Mitglied werden

Wenn Sie Interesse an der Arbeit von Orgelland Carinthia bekommen haben und uns unterstützen wollen, dann folgen Sie hier einfach dem Link zum Mitgliedsformular

Für fördernde Mitglieder wird auf Wunsch eine Platzreservierung in unseren Konzerten vor-genommen. Bei Konzerten mit Eintritt beträgt die Ermäßigung 50%. Tonträger, die von OC produziert wurden, sind zum Sonderpreis erhältlich.Auf Kursbeiträge, Publikationen sowie alle anderen zusätzlichen Artikel werden großzügige Ermäßigungen angeboten.

Weiters steht OC jederzeit für Informationen zu allen Fragen die Orgel betreffend zur Verfügung.

Soziale Netzwerke

Newsletter

Unser Newsletter bietet Ihnen interessante und aktuelle Neugikeiten zum Orgelland Carinthia. Verpassen Sie nichts und melden Sie sich jetzt kostenlos an!

Orgelland Carinthia

Offizielles Portal des Vereines Orgelland Carinthia
Copyright 2017

PLAYER