Karte einblenden

FESTGOTTESDIENST - Zoltan Kodaly: Missa Brevis

21. Oktober 2007, 10:00 bis 11:15
Dom St. Peter & Paul

ORGEL MACHT KLANG 2007

Domchor
Einstudierung: DKM Thomas Wasserfaller

Leitung: Peter Planyavsky

an der Mathis-Orgel: Domorganist Klaus Kuchling


Eintritt frei!

Zoltán Kodály [?zolta?n ?koda?j] (* 16. Dezember 1882 in Kecskemét; † 6. März 1967 in Budapest) war ein ungarischer Komponist, Musikpädagoge und Musikethnologe.
Kodály begann bereits in frühen Jahren das Violinspiel und lernte von seinem Vater, einem begabten Amateurmusiker, die Grundbegriffe der Musik. Nach der Ausbildung in Budapest, wo er bei Hans von Koessler Komposition studierte, begann er 1905 als einer der ersten mit der wissenschaftlichen Untersuchung der Volksmusik. Dazu zog er über die Dörfer und sammelte folkloristisches Liedgut. Gemeinsam mit Béla Bartók publizierte er mehrere Sammlungen ungarischer Volksmusik, deren erste im Jahre 1906 erschien.
Seit 1907 arbeitete Kodály als Professor am Konservatorium in Budapest und beschäftigte sich mit der Musikausbildung. Hierzu verfasste er zahlreiche Bücher und Aufsätze. Die von ihm entwickelte Kodály-Methode (relative Solmisation) wird seit dem Zweiten Weltkrieg an zahlreichen ungarischen Schulen im Musikunterricht verwendet.
Im Jahre 1923 wurde sein Oratorium „Psalmus Hungaricus“ erstaufgeführt. Kodály komponierte zahlreiche kleinere Stücke, aber auch eine Sinfonie sowie eine Oper, Háry János (1926), die allerdings selten aufgeführt wird.
1942 wurde Kodály emeritiert, am Ende des Zweiten Weltkriegs wurde er Präsident des Ungarischen Kunstrats.
Werk
Geistliche Werke
• 1923 Psalmus Hungaricus
• 1936 Budavári Te Deum
• 1944 Missa brevis (Orgelfassung / Orchesterfassung)
• 1963 Adventi ének
Bühnenwerke/Singspiele
• 1926 Háry János – Seine Abenteuer von Groß-Abony bis zur Wiener Hofburg – Singspiel in vier Abenteuern mit Vorspiel und Nachspiel
• 1924–1932 Székely fonó (Die Spinnstube; auch: Székler Spinnstube) – ungarisches Lebensbild aus Siebenbürgen in einem Akt
• 1946–1948 Czinka Panna
Orchesterwerke
• 1927 Háry János Suite
• 1933 Tänze aus Galánta
• 1937 Variationen über das ungarische Volkslied Der Pfau
• 1940 Konzert für Orchester
• 1960 Sinfonie
Kammermusik
• Romance lyrique (1898) für Cello und Klavier
• Adagio (1910) für Violine/Cello/Kontrabass und Klavier
• Sonate für Cello und Klavier op. 4
• Sonate für Cello solo op. 8
• Sonatina für Cello und Klavier
• Duo für Violine und Cello op. 7
• Streichquartett Nr. 2 op. 10
Klaviermusik
• 9 Klavierstücke op. 3
• 7 Klavierstücke op. 11

Publikationen & Links

zum Verein

Der Verein Orgelland Carinthia wurde am 17.1.1998 gegründet.
ZVR 953201295

Mitglied werden

Wenn Sie Interesse an der Arbeit von Orgelland Carinthia bekommen haben und uns unterstützen wollen, dann folgen Sie hier einfach dem Link zum Mitgliedsformular

Für fördernde Mitglieder wird auf Wunsch eine Platzreservierung in unseren Konzerten vor-genommen. Bei Konzerten mit Eintritt beträgt die Ermäßigung 50%. Tonträger, die von OC produziert wurden, sind zum Sonderpreis erhältlich.Auf Kursbeiträge, Publikationen sowie alle anderen zusätzlichen Artikel werden großzügige Ermäßigungen angeboten.

Weiters steht OC jederzeit für Informationen zu allen Fragen die Orgel betreffend zur Verfügung.

Soziale Netzwerke

Newsletter

Unser Newsletter bietet Ihnen interessante und aktuelle Neugikeiten zum Orgelland Carinthia. Verpassen Sie nichts und melden Sie sich jetzt kostenlos an!

Orgelland Carinthia

Offizielles Portal des Vereines Orgelland Carinthia
Copyright 2017

PLAYER